Tag 5 Wann fängt der Tag an?

Tag 5: 1-1:20   4-7   8 – 9 – 10 – 10:30 12-12:20  17:30 -17:50  18:30 – 20:30  =  8,5 h

Wann fängt der Tag an?

Wenn man anfängt polyphasisch zu schlafen, gibt es nicht mehr die Tageseinteilung durch

Wenn man anfängt polyphasisch zu schlafen, gibt es nicht mehr die Tageseinteilung durch “den großen Schlafbatzen”. Und man kann sich ernsthaft fragen: “Wann fängt der Tag an?”

Normalerweise fangen meine Tagebuch Einträge mit einem Traum an, aber das hat sich jetzt geändert. Der Tag fängt für mich um 0 Uhr an, bzw. da ändert sich das Datum. Also fangen meine Tagebuch-Einträge mit dem Geschehen nach 0 Uhr an und meine Blog-Einträge hier genauso.
Kurz vor meinen Nap um 1 Uhr werde ich pünktlich müde und als ich beim nappen leicht wegdöse höre mich selber leicht schnarchen und lache darüber innerlich.
Um zwei Uhr werde ich richtig müde und bin fast nur noch damit beschäftigt, meine Augen offen zu halten. Buff, super anstrengend. Ich suche Rc-Fotos raus und schreibe die Texte. Unglaublich, um 02:36 ist die Müdigkeit schon kaum noch auszuhalten, ich fühle mich ein bisschen so wie früher, wenn ich die Nacht durchgemacht habe und dann am nächsten Tag mich mit Freundinnen treffe. Die Augen fallen andauernd zu.
Und drei Uhr ist es immer noch wahnsinnig anstrengend, wach zu bleiben. Ich schaue im Internet nach ein paar Infos, aber das wird unmöglich, also mache ich ein paar Körper-Bewegungen um mich dadurch wach zu halten. Leider muss ich mich gleichzeitig in der Kunst üben, alles in absoluter Stille zu machen, weil die Wohnung meines Helfers sehr klein ist und er quasi im gleichen Raum schläft.
Und ich stehe immer wieder auf, was wirklich gut hilft und trinke Wasser, ein Glas nach dem anderen. Ich bin so unglaublich müde, das mein Kopf öfters wegklappt in einen Sekundenschlaf, und öfters sehe ich Dinge, besonders Farben, die gar nicht da sind, was schon echt spooky sein kann, wo ich echt froh bin, nicht alleine im Raum zu sein, auch wenn mein Helfer schläft. Und ich habe auch wieder Kopfschmerzen, ich hoffe, dass es dann wieder besser wird mit dem nächsten Nap.
Als ich mich dann so 15 Minuten vor 4 Uhr hinlegen will, eigentlich mit einem schlechten Gewissen, weil es noch nicht 4 Uhr ist, wacht mein Helfer auf und hat Durst, natürlich bringe ich ihm noch Wasser, so bleibe ich dann doch glücklicherweise bis 4 Uhr wach.
Von um 4 bis 7 Uhr in meinem Main-Core werde ich zwar nicht luzid, aber ich habe dennoch einen sehr intensiven Traum, wo mich eine Pflanze von der Zimmerdecke herab beobachtet und anschaut.

Ich wache zwar mit meinem Helfer um 7 Uhr auf, aber sobald er das Haus verlässt, lege ich mich wieder hin ins Bett, nur für einen „Notfall 20 min. Zusatz-Nap“ und stelle meinen Wecker. Ich versuche mich danach aufzuraffen, stehe auf, aber wache nicht wirklich auf. Mache irgendwelche Kleinigkeiten für 15/20 Minuten, aber es ist super anstrengend alles, weil die Augen andauernd zufallen. Sollte ich einen zweiten Nap machen? Ich setze mich kurz auf das Sofa, natürlich will mein Körper schlafen. Ich nicke etwas unfreiwillig ein und dann wache ich auf dem Sofa auf um zehn Uhr, ich habe dem Kampf nicht standgehalten, mein Körpersystem hat mich ausgetrickst.
Ich bin aber immer noch zu müde als ich um zehn wach bin, und nicke nach einem Blick auf die Uhr wieder weg bis um 10:30.
Natürlich bin ich danach etwas traurig, dass ich es nicht geschafft habe, bis 12 Uhr wach zu sein, aber andererseits will ich mir auch keinen Stress damit machen. Ich bin mit 7 Stunden täglich immer noch lange unter meinem normalen Pensum von bestimmt 8 oder 9 Stunden. Ich will es lieber langfristig und locker angehen, ich kann mir mit meinen konstanten Kopfschmerzen keinen Stress leisten, deswegen will ich mich erst gar nicht darüber aufregen. Ich bin besorgt, dass meine Kopfschmerzen sonst stärker werden. Deswegen ist von vornherein meine Intention mich meinem Ziel langsam und gelassen zu nähern, lieber etwas langsamer, aber dadurch mit weniger großen Rückschlägen und weniger Zweifeln, sondern es ganz entspannt „geschehen lassen“. Schließlich hab ich heute dann auch nicht durchgeschlafen von um 8 bis um 11. Sondern in drei Einheiten. Das ist schon mal was, das mein Körper von alleine aufwacht.

Ich habe bei den Naps immer geträumt, aber es war zu schnell weg. Ich glaube, ich wäre schon echt froh, wenn ich sechs Stunden schlafe mit tollen (luziden) Träumen. Ausserdem hab ich gestern hinter meiner Nase so einen leichten Schnupfen sich anbahnen gefühlt, das ging zwar mit der Zeit, aber trotzdem will ich es lieber langsam angehen, als komplett ein paar Tage auszufallen.

Beim 12 Uhr Nap merke ich regelrecht, wie sich die Schlaf-Energie in meinem Körper angenehm ausbreitet und ich fühle mich danach wohl, auch wenn ich nicht geträumt habe.
Leider verleitet mich mein Helfer später dazu, obwohl ich schon genappt habe, mich nochmal hinzulegen, und ich werde schwach, es ist schön, mit ihm im Bett zu liegen. Aber danach ärgere ich mich natürlich schon wieder, aber ich versuche nicht so streng mit mir zu sein, ich teste dieses Mal erstmal aus.

Kostenloser E-Mail Kurs

Bildschirmfoto_2015-10-12_um_10.32.14kleinerlinks_linkslll

Dieser kostenlose E-Mail Kurs dauert 2 Monate mit 12 E-Mails, die Dich durch die Basics leiten.

So kannst Du Dir selbstständig ein Basis Wissen zum luziden Träumen aneignen, um ganz unabhängig das luzide Träumen zu erlernen.

Powered by ConvertKit