10 Gebote von JT

1. Kein Traum kommt, um dir  zu sagen, was Du schon weißt.

1. Kein Traum kommt, um dir zu sagen, was Du schon weißt.

Ich emfinde diese zehn Gebote immer wieder als eine gute Erinnerung und als einen guten Leitfaden. Und bin daher dankbar, dass ich von Jeremy Taylor lernen durfte.

Hier zehn Gebote von Jeremy Taylor:

1. Kein Traum kommt, um dir zu sagen, was Du schon weißt.

2. Alle Träume kommen im Dienste von Gesundheit und Ganzheit, und keiner mit der Absicht zu sagen „Ätschibätsch, du bist doof und böse und da ist Nüscht was du dagegen tun kannst.“

3. Nur die/der Träumende selbst  hat zu entscheiden bzw. zu erkennen welche Bedeutung ihr/sein Traum hat.

4. Der verlässlichste Indikator des Zutreffens einer Trauminterpretation ist der „Aha-Effekt“ der/ des Träumenden.

5. Es gibt keinen Traum, der nur eine Bedeutung hat.

6. Alle Träume sprechen eine universelle Metaphern- und Symbolsprache.

7. Alle Träume beinhalten kreative „Vorschlage“ wie die/ der Träumende besser mit den Herausforderungen des Wachlebens umgehen kann.

8. Alle Träume spiegeln die gesamte Gesellschaft wieder, und das Verhältnis der/ des Träumenden zu dieser.

9. Regelmäßige Traumarbeit fördert Beziehungen mit Freunden, Liebhabern, Partnern, Eltern, Kinder, Haustieren, Pflanzen und was man sich sonst noch so vorstellen kann.

10. Traumarbeit in Gruppen schafft Gemeinschaft, Intimität und Unterstützung und trägt dazu bei die Gesellschaft als Ganzes zu beeinflussen.

Kostenloser E-Mail Kurs

Bildschirmfoto_2015-10-12_um_10.32.14kleinerlinks_linkslll

Dieser kostenlose E-Mail Kurs dauert 2 Monate mit 12 E-Mails, die Dich durch die Basics leiten.

So kannst Du Dir selbstständig ein Basis Wissen zum luziden Träumen aneignen, um ganz unabhängig das luzide Träumen zu erlernen.

Powered by ConvertKit